Taten statt Worte: Mit seinem Gesamt-Energieprojekt setzt St. Moritz weltweit ein Zeichen in Sachen Natur- und Umweltschutz und fördert die Energiegewinnung zwischen 1770 und 3057m. Vom Talboden bis auf den Piz Nair werden Wasserkraft, Sonne und Wind konsequent genutzt. Wer sich davon überzeugen möchte, macht sich auf die „Clean Energy Tour“. Diese führt vorbei an der Leichtwindanlage auf dem Munt da San Murezzan (2666 m ü.M.), den 180 Solarpanels der Corviglia-Bahn und dem ältesten Elektrizitätswerk der Schweiz, das unterhalb des St. Moritzersees mit Wasserkraft betrieben wird.

Anlagen und Bauten am Berg

  • Piz Nair Talstation (2486 m ü.M.): Die Photovoltaik-Anlage an der Gebäudefassade wurde 2003 installiert und kostete CHF 250‘000. Die 95 polykristallinen Solarmodule mit Silizium-Schott-Zellen haben einen Wirkungsgrad von 12-14,5%. Die installierte Leistung beträgt 10 kWp, die mittlere Solarstromproduktion 11‘500 kWh/a.

  • Piz Nair Bergstation (3025 m ü.M.): In die Photovoltaik-Anlage aus 104 polykristallinen Shell Siemens-Solarzellen an der Gebäudefassade wurden 2002 CHF 321‘000 investiert. Mit einem Wirkungsgrad von 12-15% bringt sie eine installierte Leistung von 13,2 kWp und produziert durchschnittlich 13‘000 kWh/a Solarstrom.

  • Corvigliabahn: Die Photovoltaik-Anlage entlang des Bahntrassees wurde 2003 für CHF 367‘000 installiert und die Namen der 76 SponsorInnen auf den Pannels verewigt. Die 180 monokristallinen Solarmodule von Shell-Siemens mit einem Wirkungsgrad von 12-15% umfassen eine installierte Leistung von 19,8 kWp. Sie produzieren durchschnittlich 19‘000 kWh/a Solarstrom.

  • San Murezzan Windanlage (2666 m ü.M.): Die 6,2 kW AV7 Leichtwindanlage wurde 2002 für CHF 223‘800 installiert und produziert durchschnittlich 10‘000 kWh/a.

 

Weitere Informationen zu Clean Energy